Panoramaansicht der Schlossgartenanlage Weikersheim mit Orangerie

Eine Idylle aus der Barockzeit

Der Garten

Der Schlossgarten von Weikersheim ist ein Paradies in einzigartiger Erhaltung. Graf Carl Ludwig von Hohenlohe-Weikersheim ließ den formenreichen Barockgarten auf der Südseite seines Schlosses in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts anlegen.

Rabattenbepflanzung, Schlossgarten Weikersheim

Die Bepflanzung wechselt im Lauf der Jahreszeiten.

Mit der Grafenfamilie unterwegs

Ein Spaziergang durch den Schlossgarten von Weikersheim ist ein Besuch in einer längst vergangenen Epoche. Hier können Menschen von heute spüren, wie es für die Grafenfamilie von Hohenlohe-Weikersheim gewesen sein muss, durch ihren Barockgarten zu spazieren! Kaum irgendwo ist das Barockerlebnis so unverfälscht wie im Schlossgarten Weikersheim – und das Ganze im reizvoll überschaubaren Maßstab der Residenz eines Grafen.

Zwerg als Hofjägermeister, humoristische Skulptur aus dem 18. Jhdt., Schlossgarten Weikersheim

Viele Originalfiguren bevölkern noch heute den Schlossgarten.

Überraschende Begegnungen

Die besondere Atmosphäre verdankt der Schlossgarten der Vielfalt seiner Ausstattung. Außergewöhnlich ist der Reichtum an Figuren, die vollständig noch aus der Entstehungszeit des barocken Gartens erhalten sind. Sie bevölkern den Garten an allen gestalterisch wichtigen Punkten. Berühmt und eine Seltenheit ist die „Zwergengalerie“, eine Gruppe von Zwergenfiguren im Schlossgarten.

Westlicher Orangerieflügel, im Vordergrund bepflanzte Rabatten, Schlossgarten Weikersheim

Die Anordnung der Beete folgt den Originalplänen.

Schönheit kostet Mühe

Die Pflege des Gartens mit seiner dichten Atmosphäre bedeutet viel Aufwand. Die Gärtner sind andauernd im Einsatz. Sie schneiden Bäume und Büsche zu regelmäßiger Gestalt und Hecken zu grünen Mauern. Außerdem pflanzen sie die vielfarbigen Rabatten im Wechsel der Jahreszeiten – dabei folgen sie Pflanzplänen aus dem 18. Jahrhundert. Nicht zuletzt kümmern sie sich um die beschnittenen Büsche und Bäume in dekorativen Kübeln. Diese Exoten, etwa viele Zitrusfrüchte, setzen nochmals besondere Akzente im Garten.

Grünes Paradies in historischer Umgebung

Rund um den Barockgarten warten noch weitere Gartenerlebnisse: etwa der Obstgarten mit seinen historischen Obstbäumen, der romantische Rosengarten, der Stadtgarten mit alten Bäumen und im Sommer der Alchemie- und Hexengarten. Einzigartig ist der harmonische Zusammenklang von Schloss und Schlossgarten mit der sanften Landschaft Hohenlohes.

Der Titel „Garten des Jahres 2013“ zeichnet die herausragende barocke Gartenanlage in Baden-Württemberg aus. Bei einem Sommerfest am 11. August wurde der Pokal überreicht. Garten des Jahres 2013

Ebenfalls 2013 wurde der Schlossgarten als Mitglied in das Europäische Gartennetzwerk EGHN aufgenommen: Das Europäische Gartennetzwerk

Versenden
Drucken