Raum der Ausstellung "Alchemie in Weikersheim"

Spektakuläre Leidenschaft des Grafen

Alchemie in Weikersheim

Das Laboratorium eines Alchemisten, eines Goldmachers, um 1600 ist das Herzstück dieser Dauerausstellung in Schloss Weikersheim. Der Forscher vor vier Jahrhunderten war Wolfgang II., Graf von Hohenlohe. Die Schau in der einstigen Schlossküche wartet mit vielen authentischen Details auf.

Laborraum Schloss Weikersheim, Kupferstich, um 1580

Laborraum Schloss Weikersheim.

Frühe Naturwissenschaftler und windige Betrüger

Dem Naturforscher Graf Wolfgang II. und der Alchemie widmet sich die Ausstellung in den eindrucksvollen Räumen der ehemaligen Schlossküche. Sie macht anschaulich, wie man sich damals die Welt erklärte. Sie zeigt aber auch, woran Graf Wolfgang forschte und was ihm bei seinen Untersuchungen widerfuhr – bis hin zur spannenden Geschichte vom betrügerischen Goldmacher, der jedoch beim versierten Grafen keinen Erfolg hatte und im Gefängnis landete.

Modell des Alchemielabors von Graf Wolfgang

Modell des Alchemielabors von Graf Wolfgang II.

Graf Wolfgang, ein vielseitiger Herrscher

Ein Graf auf der Suche nach dem „Stein der Weisen“ und nach dem geheimnisvollen Rezept, um Gold herzustellen? Um 1600 war das nichts Ungewöhnliches. Graf Wolfgang II. von Hohenlohe, der Auftraggeber für die großen Renaissance-Kunstwerke wie den Rittersaal in Schloss Weikersheim, war damals ein renommierter Naturwissenschaftler. Um 1600 betrieb er Alchemie – die Goldmacherkunst, eine Vorläuferin der modernen Naturwissenschaften.

Alchemistische Notizen des Grafen Wolfgang von Hohenlohe, Schloss Weikersheim

Alchemistische Notizen.

Raritäten der Weikersheimer Alchemie-Geschichte

Über die alchemistische Tätigkeit Graf Wolfgangs weiß man sehr gut Bescheid, da sich ungewöhnlich viele Zeugnisse seines Wirkens erhalten haben. Historische Quellen machten es möglich, sein Labor einschließlich zweier chemischer Öfen nachzubauen und die umfangreiche Bibliothek zu rekonstruieren. Sogar die eigenhändigen Notizen des forschenden Grafen zu seinen Experimenten haben sich, neben Listen von Chemikalienbestellungen und Abrechnungen für den Laborbau, in einem Kalender erhalten.

Alchemie- und Hexengarten.

Im Alchemie- und Hexengarten wachsen Pflanzen mit besonderen Kräften.

Besuchen Sie den Alchemie-und Hexengarten: Hier, wo vor 400 Jahren das Laboratorium des Grafen stand, werden Pflanzen präsentiert, denen besondere Wirkungen zugeschrieben wurden. Der Alchemie- und Hexengarten ist geöffnet vom 1. Mai bis zum 31. Oktober.

Auch interessant

Persönlichkeit: Wolfgang II. von Hohenlohe

Versenden
Drucken