Schatzkästchen der Renaissance und des Barock
Schloss und Schlossgarten Weikersheim
Schloss und Schlossgarten Weikersheim, Pomeranzen

VON SÜSS BIS SAUERORANGE, ZITRONE UND ANANAS

Die Grafen von Hohenlohe-Weikersheim waren Experten für exotische Pflanzen. Schon im 18. Jahrhundert besaßen sie eine eindrucksvolle Sammlung. Im Sommer zierten die Gewächse aus südlichen und fernen Ländern den Garten, in der kalten Jahreszeiten überwinterten sie in der Orangerie.

Schloss und Schlossgarten Weikersheim, Granatapfelbaum im Orangeriegarten

Ein Granatapfelbaum blüht vor der Orangerie im Schlossgarten Weikersheim.

EIN BAROCKES GEWÄCHSHAUS

Exotische Pflanzen haben eine lange Tradition in Weikersheim. Wie an vielen Höfen kultivierte man hier Orangen und Zitronen – und exklusivere Gewächse: Das Pflanzeninventar von 1745 erwähnt eine damals in Europa äußerst seltene Ananaspflanze. Das kostbare Gewächs wurde gut gehegt: Es überwinterte in der Orangerie im Schlossgarten von Weikersheim, einem beheizbaren Winterhaus. Das Gewächshaus, erbaut von 1719 bis 1723, bildete zugleich den fulminanten Abschluss des Schlossgartens.

Schloss und Schlossgarten Weikersheim, Ananas in der Orangerie

Ananaspflanzen im neuen Gewächshaus von Schloss Weikersheim.

„VON EINER SONDERBAREN GESTALLT …“

Orange und Zitrone waren im Mittelmeerraum seit dem Mittelalter bekannt, in Zentraleuropa ab dem 16. Jahrhundert. Neu hingegen war die Ananas: Christoph Kolumbus entdeckte sie 1493 auf der Insel Guadeloupe. Über Jahrhunderte galt die Ananas als die exotische Frucht schlechthin. In einem Lexikon des 18. Jahrhundert wird sie gerühmt als „von einer sonderbaren Gestallt, und von einem lieblichen Geschmack, dergleichen man sonst bei keiner andern Frucht antrifft, und welcher sich unmöglich beschreiben läßt.“

EXOTIK AUS HOHENLOHE

Orange, Zitrone und Ananas dienten neben anderen exotischen Pflanzen der Repräsentation: Jeden Sommer schmückten sie mit ihrem ausgefallenen Äußeren den imposanten Garten der Grafen von Hohenlohe-Weikersheim. Damals wie heute überwintern die wärmeliebenden Pflanzen in der barocken Orangerie. 2018 knüpfte man an die Tradition der Ananaszucht des 18. Jahrhunderts an: Im neuen Gewächshaus pflanzte man Ananaskindel. Im Sommer 2020 wurden die Ananasse erstmals geerntet, neue Kindel gepflanzt.  

Schloss und Schlossgarten Weikersheim, Schlossgarten

Auch Interessant